Kaffeehausgespräche

DerKulturBlog-Talk mit Milica Jovanovic

Hallo Milica, für alle, die dich nicht kennen, stell dich doch bitte kurz vor. 
Hi, die meisten Menschen nennen mich Mili.  Ich bin Musicaldarstellerin, 38 Jahre alt und wuchs im Ruhrgebiet auf. Für mein Studium zog ich nach München, für die Liebe nach Hamburg und derzeit lebe und arbeite ich mit meinem Mann, meiner Tochter und meiner Mutter in Wien. 
Meine Hobbies sind Lesen, Sport, die Beschäftigung mit Ernährung, Gewaltfreier Kommunikation und Meditation. 

Kaffee oder Tee?
Kaffee. Am liebsten handgefiltert. 

Frühaufsteher oder Morgenmuffel?
Frühaufsteherin 

War Theater schon von klein auf dein Berufswunsch, gab es auch einen Plan B? 
Ich habe mich schon seit meiner Kleinkindzeit für Musik und Tanz interessiert, ich wusste aber lange nicht, dass Sängerin im Musical ein Beruf sein könnte. Als Teenie wollte ich gern Orchestergeigerin werden und übte viel dafür. Dann machte ich in den Sommerferien zum Spaß bei einem Musical- Workshop mit und wusste dann- das ist das, was ich machen will. 

Welche deiner bisherigen Rollen war eine besondere Herausforderung für dich und warum?
In Eleonore Schikaneder konnte ich mich verlieren und das war genial und herausfordernd zugleich. Privat war mein Leben damals nämlich auch turbulent. 

Dein Lieblingsmusical?
The Light in the Piazza 

Wäre TV für dich auch eine Option oder gab es sogar schon Projekte?
Während des Studiums war ich als böse Herzkönigin im Film „Im Winter ein Jahr“ dabei. Es war bis jetzt eine spannende Ausnahme. 

Welche Musik hörst du wenn du unterwegs bist?
Ich liebe die Musik von Muse. Tatsächlich höre ich aber unterwegs eher Nachrichten, Hörbücher oder Podcasts. 

Dein „Song of your Life“:
Ich zerbreche mir ehrlich schon ein paar Tage den Kopf darüber und finde keine Antwort. 

Ergänze folgende Sätze:
Social Media ist für mich… eine schöne Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu treten. 
Mein kleiner Beitrag zum Klimaschutz ist… eine rein pflanzliche Ernährungsweise. 
Besonders dankbar bin ich für… meine Familie.
Heimat ist für mich… ein Gefühl. 

Beschreibe dich in 3 #hashtags:
#leidenschaftlich #energetisch #vegan 

Auf was bist du besonders stolz?
Auf meine Schwestern.

Wie entspannst du am liebsten?
Auf meiner Yogamatte. 

Gibt es etwas, was du dir in letzter Zeit gegönnt hast?
Eine Serie zu schauen. 

Womit kann man dich kulinarisch glücklich machen?
Mit Sommerrollen 

Was schiebst du immer wieder auf?
Meine Steuererklärung 

Welche Projekte stehen bei dir aktuell oder in Zukunft an?
Ich bin Teil eines Jacques Brel- Abends in Wien, der mich künstlerisch sehr erfüllt. Ab Juni probe ich als Anna in „Der König und ich“ in Mörbisch und im Herbst spiele ich in Baden die Luisa Contini in „Neun“. 

Welche Frage wird dir selten oder nie gestellt, die du aber gerne mal beantworten möchtest?
Was wünschst Du Dir für die Zukunft der Musicalszene?
Ich wünsche mir mehr spannende Rollen für Frauen ab 35 Jahren, mehr Komponistinnen, mehr Autorinnen, Regisseurinnen, musikalische Leiterinnen…  Dafür setzen wir uns auch innerhalb der 50:50 Kommission der Deutschen Musical Akademie ein. 

Fotos:  Ana Jovanović, Andrea Peller

Kommentar verfassen